Stationäre Versorgung

Das Zusammenspiel von stationärer und ambulanter Versorgung ist der Schlüssel zu einer für alle zufriedenstellenden Betreuung. Denn auch wenn die ambulanten Betreuungsangebote immer umfassender werden, so ist doch das Krankenhaus oft die angemessenste Anlaufstelle in akuten Krisensituationen.

Insgesamt fünf Standorte versorgen die Steiermark mit stationären Angeboten; in vielen Fällen findet die über die Akutphase hinausgehende, lebensbegleitende Weiterbetreuung in den regionalisierten psychosozialen Beratungsstellen und sozialpsychiatrische Ambulatorien statt.

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz

Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie

Stationäres Angebot:

Es werden allgemeinpsychiatrische und alterspsychiatrische PatentInnen mit Depressionen, bipolaren Erkrankungen, Angststörungen, Demenzen, somatoformen Störungen, schizophrenen Störungen behandelt, weiters Alkohol- und Medikamentenentzugsbehandlungen (körperliche Entgiftung) durchgeführt. Ein Schwerpunkt der Abteilung liegt darüber hinaus in der Behandlung von Traumafolgestörungen, wie klassische und komplexe posttraumatische Belastungsstörung, dissoziative Störungen, emotional instabile Persönlichkeitsstörungen und DIS.

Psychiatrischer Konsiliar – Liaisondienst:

Diagnostik und interdisziplinäre Mitbetreuung von PatientInnen mit psychiatrischen Begleiterkrankungen, die auf einer der somatischen Abteilungen des Krankenhauses stationär sind.

Nachsorgeambulanz:

Ambulante Weiterbetreuung nach stationärem Aufenthalt an unserer Abteilung, Überbrückung der Schnittstelle stationär/ ambulant bis zur Konsolidierung des Kontaktes zum niedergelassenen Facharzt/ärztin.

Anschrift:

Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin

Stationäres Angebot:

Es werden PatientInnen mit schizophrenen und affektiven Psychosen, mit Angst-, Zwangs-, posttraumatischen, Persönlichkeits- und Essstörungen behandelt.

Ambulantes Angebot:

Akutambulanz:

PatientInnen in akuten psychischen Krisen bei diversen psychischen Störungen werden tagsüber betreut. Ein psychiatrischer Haupt- und Beidienst garantiert auch die Nachtstunden über eine krisenorientierte Versorgung.

Spezialambulanz:

Psychoedukation für PatientInnen mit schizophrenen Psychosen, oder bipolar affektiven Psychosen.

Psychiatrischer Konsiliardienst:

Diagnostik und Therapie von körperlich kranken PatientInnen mit psychischen Störungen sowie PatientInnen mit diversen Somatisierungssyndromen.

Anschrift:

LKH Graz II, Standort Süd (ehemaliges LSF)

Stationäres Angebot:

Am LKH Graz II, Standort Süd, werden PatientInnen mit psychischen, neurologischen und psychosomatischen Erkrankungen aufgenommen und behandelt. Der Standort Süd gliedert sich in 7 bettenführende Abteilungen und Fachbereiche:

  • 3 Abteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie (Allgemeinpsychiatrie)
  • Abteilung für Alterspsychiatrie und -psychotherapie
  • Weitere besondere Einrichtungen: Psychiatrische Familienpflege
  • Abteilung für Neurologie

  • Zentrum für Suchtmedizin
  • Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

    • KJP Ambulanz für Diagnostik und Abklärung
    • Akutambulanz
    • Flüchtlingssprechstunde (Nur nach Voranmeldung)

Ambulantes Angebot:

Spezialambulanzen:

  • Gedächtnisambulanz (zur Früherfassung von Demenz) Abteilung f. Alterspsychiatrie u. -psychotherapie

  • Suchtmedizinische Ambulanz, Substitutionsambulanz (Zentrum f. Suchtmedizin)

  • Transkulturelle Ambulanz, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie 2

  • Dislozierte Allgemeinpsychiatrische Ambulanz am LKH Hartberg sowie am LKH Hochsteiermark (Bruck)

  • Dislozierte Suchtmedizinische Ambulanz am LKH Hochsteiermark (Bruck)

  • Dislozierte Ambulanz der Abteilung f. Kinder- u. Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie am LKH Hochsteiermark (Leoben)

Konsiliar-Liaisondienst für Psychiatrie und Psychosomatik:

Das Hauptanliegen des C/L-Dienstes ist eine Verbesserung der psychosozialen Versorgung von PatientInnen im Allgemeinkrankenhaus.

Die Behandlung orientiert sich nach dem biopsychosozialen Krankheitsmodell, wonach somatische, psychische und soziale Faktoren bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Krankheitsbildern eine Rolle spielen und sich gegenseitig beeinflussen.

Anschrift:

LKH Hochsteiermark

Die psychiatrische und suchtmedizinische Schwerpunktambulanz ist zuständig für:

  • PatientInnen mit psychischen Störungen, die nicht mehr ausreichend behandelt werden können oder multiprofessionelle Abklärung und Therapieplanung benötigen
  • Konsiliarpsychiatrische Versorgung von PatientInnen der Abteilungen des LKH Hochsteiermark

  • Substitutionsambulanz: Betreut PatientInnen mit Bedarf nach oraler Opioid-Ersatztherapie

  • Psychosomatische Station für Kinder und Jugendliche

Dislozierte Allgemeinpsychiatrische Ambulanz (Bruck)
8600 Bruck, Tragösser Straße 1, Tel.: 03862 / 895 – 5401
Öffnungszeiten: Mo. – Fr., 08 – 16 Uhr (mit Termin)

Dislozierte Suchtmedizinische Ambulanz (Bruck)
8600 Bruck, Tragösser Straße 1, Tel.: 03862 / 895 – 5451
Öffnungszeiten: Mo. – Fr., 08 – 16 Uhr (mit Termin)

Dislozierte Ambulanz und Tagesklinik für Kinder und Jugendliche (Leoben)
8700 Leoben, Vordernbergerstr. 42, Tel.: 03842 / 401 – 3150
Öffnungszeiten: Mo. – Fr., 09 – 15 Uhr (mit Termin)

Standort Leoben:

Standort Bruck:

AMEOS – Klinikum Bad Aussee

Als Akutkrankenhaus für psychosomatische Medizin und Psychotherapie bietet das AMEOS Klinikum Bad Aussee ein vielfältiges, an den Bedürfnissen psychosomatisch erkrankter Menschen orientiertes Behandlungsangebot. Hierbei werden vier Therapieansätze zum Wohle der Patientinnen angewendet: Psychodynamische Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Systemische Therapie und Psychodrama.

Behandlungsschwerpunkte:

  • Erschöpfung (Burn-Out)
  • Depressionen
  • Ängste
  • Zwangsstörungen
  • Essstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Belastungsstörungen
  • Schmerzstörungen
  • Anpassungsstörungen
  • Dissoziative Störungen

  • Somatoforme Störungen

  • Psychoonkologie

  • Psychokardiologie

  • Transkulturelle Behandlung
    (bosnisch – kroatisch – serbisch)

Anschrift:

Psychiatrische Rehabilitation

Privatklinik St. Radegund

In der Privatklinik St. Radegund steht der Mensch in seiner Gesamtheit im Mittelpunkt. Ziel der psychiatrischen Rehabilitation ist es, die Patienten und Patientinnen während ihres 6-wöchigen Aufenthaltes nach Depressionen, psychosomatischen Erkrankungen, Angst-Störungen, seelischen Krisen oder Burnout-Syndrom auf dem Weg zurück in ein möglichst zufrieden stellendes und stabiles Familien-, Sozial- und Arbeitsleben zu begleiten.

Die Kosten des Aufenthaltes werden vom jeweiligen Pensionsversicherungsträger übernommen, weiters wird auch ein individuelles Angebot für PrivatpatientInnen angeboten

Therapieangebot:

  • Psychotherapie

  • Psychologische Therapie

  • Ergotherapie

  • Physio- und Sporttherapie

  • Sozialarbeit

  • Tiergestützte Therapien mit Hunden & Pferden
  • Kreative Therapien
  • Asiatische Körpertherapien

  • Ernährungsberatung

  • Wahrnehmungstherapie

  • Massagen uvm.

Anschrift:

Stationäre Rehabilitation für Kinder und Jugendliche – Wildbad/Einöd

Therapieangebot:

  • Einzelgespräche
  • Themenspezifische Gruppenthreapien

  • Entspannungsverfahren

  • Bio-Feedback

  • Psychologische Testungen uvm.

Anschrift: