Internationaler Tag der Händehygiene

Richtige Händehygiene ist eine der wichtigsten und zugleich einfachsten Maßnahmen, um sich und andere vor gefährlichen Infektionen zu schützen. Im Alltag bewahrt man sich selbst durch gründliches Händewaschen vor ansteckenden Erkrankungen. In Gesundheitseinrichtungen aber werden vor allem Patient*innen geschützt. Der von der Weltgesundheitsorganisation 2009 initiierte Internationale Tag der Händehygiene soll alljährlich die Aufmerksamkeit auf die Händehygiene lenken. Das Datum 05.05. wurde bewusst gewählt und symbolisiert die fünf Finger jeder Hand.

Bereits seit dem Jahr 2011 forciert der Gesundheitsfonds Steiermark die Umsetzung der „Aktion Saubere Hände“ im steirischen Gesundheitswesen, welche auf der WHO-Kampagne „Clean Care is Safer Care“ basiert. Daher hat der Gesundheitsfonds Steiermark alle Gesundheitseinrichtungen dazu aufgerufen, sich an der nationalen Kampagne aus Deutschland „Aktion Saubere Hände“ zu beteiligen. Ziel ist es, eine Optimierung der Compliance der Händedesinfektion in den steirischen Gesundheitseinrichtungen zu erreichen. Damit eng verbunden: eine Reduktion gesundheitssystem-assoziierter Infektionen und der Übertragung von (multiresistenten) Erregern.

Händehygiene angepasst an unterschiedliche Gegebenheiten

Die Inhalte der „Aktion Saubere Hände“ berücksichtigen die unterschiedlichen medizinischen Gegebenheiten und sind in drei Modulen unterteilt:

  • Krankenhäuser inkl. Rehabilitationskliniken
  • Alten- und Pflegeheime
  • Ambulante Medizin

In der Steiermark nehmen alle Fondskrankenanstalten, die AUVA-Unfallkrankenhäuser, vereinzelte Privatkliniken, Rehabilitationskliniken, einige steirische Alten- und Pflegeheime sowie zahlreiche ambulante Einrichtungen (z.B. Rote Kreuz Steiermark, Gesundheitszentren, Ordinationen) an der Kampagne teil.

Erfolge durch gezielte Maßnahmen

Mit der Teilnahme der steirischen Gesundheitseinrichtungen an der „Aktion Saubere Hände“ und die damit verbundene Umsetzung von gezielten Maßnahmen wird der hohe Stellenwert des Themas „Händehygiene“ verdeutlicht. Bisher konnten sehr gute Ergebnisse erzielt werden:

  • Die indikationsgerechte Händedesinfektion hat einen höheren Stellenwert im Arbeitsalltag des Gesundheitspersonals erhalten.
  • Der Händedesinfektionsmittelverbrauch ist über die Jahre in den steirischen Krankenanstalten sukzessive gestiegen.
  • Auch durch direkte Beobachtungen der Händedesinfektion-Compliance konnte eine signifikante Steigerung des Händedesinfektionsverhaltens der Mitarbeiter*innen erzielt werden.

Der Großteil der an der Aktion teilnehmenden steirischen Gesundheitseinrichtungen ist mit dem Zertifikat der „Aktion Saubere Hände“ der Charité Universitätsmedizin Berlin ausgezeichnet. Mit diesem Zertifikat wird nicht nur die Erfüllung der Mindestanforderungen, sondern auch die Qualität der Umsetzung und das Niveau der erreichten Veränderungen abgebildet.

Nähere Infos zur Initiative
Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß, SPAR Steiermark und Gesundheitsfonds Steiermark präsentieren neues Rezeptheft für alkoholfreie Cocktails