Tipps für eine g’miasige Ernährung

Eine gesunde Ernährung muss nicht aufwändig oder kompliziert sein! Mit unseren g’miasigen Tipps und Rezepten können alle beim Gemüse Gas geben.

  • Machen Sie den Gemüsecheck-Blick!
    Der Tisch für die Jause am Abend ist schon gedeckt? Machen Sie den Gemüsecheck: Ist Gemüse am Tisch? Wenn nein, dann stöbern Sie nochmal im Kühlschrank: Sie haben bestimmt eingelegtes Gemüse (Essiggurkerl, Maiskölbchen, Paradeiser,…), oder ein paar Karotten parat, die Sie klein schneiden können.
    Karotten werden von vielen als „Hasenfutter“ belächelt: Aber sind sie einmal aufgeschnitten auf dem Tisch und gibt es einen Aufstrich zum Tunken, greifen alle gerne zu.

  • Bringen Sie Gemüse aufs Brot!
    Apropos Aufstrich: Auch der kann viel Gemüse enthalten. Ein scharfer Rote-Rüben-Kren-Aufstrich, ein deftiger Linsen-Aufstrich oder ein herzhafter Zwiebel-Karotten-Aufstrich sind die besten Beispiele dafür. Käferbohnen machen sich ebenfalls gut als Aufstrich, z.B. als Steirischer Hummus. 

  • Schummeln Sie Gemüse ins Ei!
    Sie möchten eine schnelle Eierspeise kochen? Angeröstete Zwiebeln verleihen der Eierspeise gleich viel mehr Geschmack. Sie können aber auch TK-Erbsen in Pfanne geben: Eier dazu, Deckel drauf und nach 10 Minuten ist die Frittata (eine fluffigere und g‘miasige Eierspeise) fertig.

  • Achten Sie auf bunte Teller!
    Der erste Indikator für eine gesunde Mahlzeit: Wie farbenfroh ist der Teller bzw. wie vielfältig sind die Lebensmittel? Grundsätzlich gilt: Je bunter, desto besser!
    Haben Sie bis jetzt nur grünen Salat als Beilage gegessen? Versuchen Sie sich öfter an einem gemischten Salat und mischen Sie Karotten, Zwiebeln, Linsen (wenn es schnell gehen muss aus der Dose) dazu! Das gilt auch für den klassischen Erdäpfelsalat, der in Kombination mit Linsen hervorragend schmeckt.

  • Nutzen Sie den Ofen!
    Ein Geheimtipp für alle, die Zeit sparen möchten, ist Ofengemüse. Einfach alles klein schneiden, mit wenig Öl, Salz und Pfeffer ins Rohr geben. Nach einer halben Stunde ist alles essbereit.

  • Greifen Sie zu gesunden Klassikern!
    Erinnern Sie sich an traditionelle Rezepte, vielleicht sogar an Ihre Kindheitsgerichte: Großmutters Erbsensuppe, Bröselkarfiol, Szegediner Gulasch, Linsen mit Knödel oder der heißbegehrte Krautstrudel sind nicht nur richtige Wohlfühlgerichte, sondern liefern auch eine ordentliche Portion Gemüse.
    Fleischlastige Klassiker können Sie ruhig um etwas Gemüse erweitern: Probieren Sie Käferbohnen im Gulasch, Putengeschnetzeltes mit Champignons und Kürbis, Kräuterkäsespätzle, etc. Wer experimentierfreudiger ist, kann sich auch an Kürbisspätzle mit püriertem Kürbis im Spätzleteig wagen.

  • Machen Sie Ihre Pizza g’miasig!
    Sogar die klassische Pizza kann g’miasig werden – auch wenn Sie geliefert wird oder ein Tiefkühlprodukt ist! Verfeinern Sie Salami- oder Schinkenpizza mit roten Zwiebelringen, frischem Basilikum oder Mais aus der Dose/aus dem Glas. Oder Sie probieren gleich die steirische Variante mit Polentaboden. 

Mehr Tipps finden Sie bei den Informationen für Eltern und Kind, für Jugendliche, für den Berufsalltag und für ältere Menschen.