Steirische Gesundheitskonferenz 2012

„HEISS UND FETTIG? – Was junge Leute wirklich essen“ war das Thema der 7. Steirischen Gesundheitskonferenz und beschäftigte sich mit der Ernährung der null- bis 18jährigen
Der Gesundheitsfonds Steiermark veranstaltete am 20. Juni 2012 bereits zum siebenten Mal die Steirische Gesundheitskonferenz. Die diesjährige Tagung beschäftigte sich mit der Ernährung der null- bis 18jährigen.
In der Steiermark ist jedes zehnte Kind übergewichtig oder adipös: elf Prozent der Buben (sechs Prozent der Mädchen) sind als übergewichtig und weitere zwei Prozent der Buben (ein Prozent der Mädchen) sind als adipös einzustufen. Während bei Mädchen zwischen 1998 und 2006 eine Abnahme der Übergewichtigen und Adipösen zu sehen ist, gibt es vor allem bei männlichen Jugendlichen im Alter von 15 Jahren eine starke Zunahme der Übergewichtigen. Tendenziell gibt es einen größeren Anteil an übergewichtigen und adipösen Kindern unter Gruppen mit niedrigen sozio-ökonomischen Status (vor allem bei Buben). Dies geht aus dem Kinder- und Jugendgesundheitsbericht 2010 für die Steiermark hervor.


Gesundheitslandesrätin Edlinger-Ploder
Für Gesundheitslandesrätin Edlinger- Ploder ist nicht zuletzt diese Studie Grund, sich mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen, denn „gerade in dieser Altersgruppe können Essverhalten und Ernährungsgewohnheiten entscheidend geprägt werden und das wiederum wirkt sich auf die weitere gesundheitliche Entwicklung im Erwachsenenalter aus." 
 
 
Prof. Ulrike Arens-Azevedo
Von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg - Fakultät Life Sciences - kommend, hat Professorin Ulrike Arens-Azevedo Schulverpflegungsformen international verglichen. Andere Länder - andere Sitten: jedoch was das Übergewicht der Jugendlichen betrifft, gibt es kaum Unterschiede im europäischen Vergleich. Für die Schule - dem Arbeitsplatz der Kinder und Jugendlichen - ist es daher wesentlich, dass das Essensangebot einem Qualitätsmanagement unterzogen wird.
 
 
Dr. Jürgen König
Dr. Jürgen König, Universität Wien - Fakultät für Lebenswissenschaften, hat in seinem Vortrag versucht, eine Antwort auf die Frage: „Was macht Übergewicht aus? Gene und Ernährungsverhalten" zu finden. Der Einfluss der Gene für Übergewicht ist sehr gering, die Energiebilanz ist es, worum es sich dreht, antwortet König auf diese Frage. 99,9 % der genetischen Voraussetzung sind beim Menschen - ob Frau oder Mann - ident. Die Macht der Gene in dieser Frage ist nicht so groß.
 

v.l.n.r.: Podiumsdiskussion mit Gesundheitslandesrätin Edlinger-Ploder, Pongratz, Arens-Azevedo, König, Gaar und Meiser-Lang sowie Moderatorin Zajac-Thelen.
 
Die Frage der Podiumsdiskussion „Was essen junge Leute wirklich" versuchten Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder, Ulrike Arens-Azevedo, Jürgen König, Primarius Dr. Reinhold Pongratz von der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse, der Landesschulsprecher der Berufsbildenden Mittleren und Höheren Schulen, Thomas Gaar, sowie die Pädagogische Leiterin des Interkulturellen Bildungsgarten Graz, Sandra Meiser-Lang zu beantworten. Die Diskussion zeigte klar auf, dass Gesundheit ein interdisziplinäres Thema ist. Einig sind sich die Diskutanten darin, dass bereits im Kleinkindalter auf ausgewogene Ernährung zu achten ist und dass der Faktor Spaß die Kinder wesentlich dazu animiert, eine positive Einstellung zum Essen und zu Lebensmittel zu bekommen. Denn dadurch werden auch die Familienmitglieder beeinflusst und ein bewussterer Umgang mit dem Thema Ernährung wird möglich. Neue Medien, wie etwa App‘s sind auch bei diesem Thema gefragt, um das Interesse der Jugendlichen zu wecken.
 
Das Thema „Gesunde Ernährung" stellt auch 2012 einen Schwerpunkt in der Arbeit des Gesundheitsfonds Steiermark im Bereich der Gesundheitsförderung dar: Gemeinsam mit der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse wird das Projekt GEMEINSAM G'SUND GENIESSEN im Rahmen der österreichischen Vorsorgestrategie umgesetzt, das sich um eine Veränderung der Rahmenbedingungen in der Gemeinschaftsverpflegung bemüht; gleichzeitig werden Ernährungsworkshops für Schwangere und stillende Mütter angeboten. Außerdem wird auch heuer noch das Modellprojekt „Gemeinsam Essen" umgesetzt und mit der Forderung nach einem „Junkfood-Verbot in Schulen" wurde seitens des Gesundheitsressorts ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt zum Thema „Gesunde Ernährung" gesetzt.
 
Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder abschließend: „Die alarmierenden Zahlen des steirischen Kinder- und Jugendgesundheitsbericht machen deutlich, dass gerade auf dem Gebiet der Ernährung akuter Handlungsbedarf gegeben ist. Das Projekt GEMEINSAM G'SUND GENIESSEN stellt einen wichtigen Beitrag dar, möglichst viele Steirerinnen und Steirer mit diesem Thema zu konfrontieren."

 

© Gesundheitsfonds Steiermark / ART Loske